Category Archives: Rebloggt

Die Territoriale Wehrverwaltung des Bundes vs. Feministische Objektifizierungstheorie

Wie man die Musterung erlebt Ein Bericht aus einer fremden Welt (besonders für feministische Mütter geeignet)

Leif.L.Eser

Das Folgende ist Teil eines Kommentars, den ich ursprünglich als Antwort in diesem Thread auf dem J.A. Blog geschrieben hatte. Dort stand er auch eine Weile, um dann plötzlich zu verschwinden.

Immer wieder wird -vor allem von Feministinnen, zu denen sich auch J.A. zählt– gefordert, Männer sollten gefälligst über ihre Gefühle reden. Aber wehe, das tut dann wirklich mal einer und spricht dabei von etwas anderem als der erwünschten (Form von) #Scham, sondern tatsächlich über seine eigenen Probleme.
Nein, so war das doch nicht gemeint! Das wollen wir nicht hören. Das muss schnellstens gelöscht werden!

Aber das Netz vergisst nicht. (Na gut, ein wenig schon. Einige der Links scheinen mittlerweile nicht mehr zu funktionieren.) Ich vergesse nicht. Ich kann nicht vergessen.

Zum Kontext. Julia meinte:

Ich glaube wir haben hier ein grundsätzliches Verständnis und Perspektiven-Problem zwischen der weiblichen und der männlichen Sichtweise. Wie eine Frau sich…

View original post 2,326 more words

Wie wenig es manchmal braucht..

Das nenne ich Genderdialog, als Gegensatz zum Genderwar. Da sich der K(r)ampf um das dreht, was “soziales Geschlecht” genannt wird, sollte auch der Dialog zu der sozialen Rolle die wir aufgrund unseres Geschlechts einnehmen, geführt werden. Um Geschlecht wieder den Stellenwert zu geben, den es haben sollte. Soviel wie Hautfarbe, Augenfarbe, Blutgruppe oder Geburtsort. Also keinen besonderen.

Mein Senf

Heute bei EMN:

Für mich brachte das einiges an Denkstoff und eine deutliche Auflockerung meiner Sicht auf “den Feminismus”. Übrigens auch etwas das mehrfach von Männerrechtlicher Seite in den letzten Tagen geäußert wurde.

View original post 459 more words

Beschneidungsgesetz, ein Jahr danach. Unendliche Diskussionen und mein Nachtrag.

Da immer wieder versucht wird nicht medizinisch begründete Genitalteilamputiation zu rechtfertigen.
Hier einer der besten Texte dazu, der im Netz zu finden ist. (via @robin_urban)

Misomanie

Dieses Mal drei Tage zu spät. Shame on me.

“Die Beschneidungsdebatte ist im Prinzip einer der Hauptgründe, warum ich dieses Blog eröffnet habe” lautete der erste Satz meines Artikels Beschneidungsdebatte, ein Jahr danach. Beschissene Argumente und meine Antworten, den ich im Mai diesen Jahres schrieb.

Vor diesem Hintergrund ist es vermutlich irgendwie schicksalsträchtig und/oder ironisch, dass er bis heute der mit Abstand meistgelesene Beitrag auf diesem meinem Blog ist.

Das ist aus meiner Sicht aus mehreren Gründen gerechtfertigt: Erstens habe ich an keinem anderen Artikel so lange gearbeitet (allein, die ganzen Bilder zusammen zu klauen!), zweitens ist mir in der Zeit zwischen dem Artikel und heute immer noch kein Thema unter gekommen, das mich mehr aufgeregt hat und drittens ist die gesamte “Debatte” sowie ihr Ergebnis nun mal so ziemlich die dämlichste Unlogischkeit, die sich unser Staat geleistet hat, seit ich denken kann.
Warum das so ist, habe ich…

View original post 3,699 more words