https://www.idealismprevails.at/wp-content/uploads/2016/11/CC_BiancaTraxler-97.jpg

Nazi Schleichwerbung aufgedeckt!

Es gibt einige Theorien, warum unsere derzeitige Menschheit in diesem Zustand ist, wie sie ist.

  1. These: Dieses höchste Wesen, das so viele Namen hat, erlaubt sich gerade einen sehr üblen Scherz mit uns und lacht sich einen Ast dabei ab.
  2. These: Die Erde durchwandert auf ihrer Bahn derzeit ein kosmisches Verblödungsfeld.
  3. These: Außerirdische benutzen uns als Kasperltheater.
  4. These: Es ist alles nur eine Illusion. Nur leider kommt Morpheus nicht mit der roten Pille daher.
  5. These: Die Welt ist 2012 doch untergegangen, aber irgendwie sind wir in einer Parallelwelt gelandet, in der größtmöglicher Schwachsinn zum Naturgesetz gehört.

Die Begründung für diese Thesen ist einfach. Wir haben einen Grad an Irrsinn erreicht, der anders nicht mehr zu erklären ist. Dies lässt sich anhand des folgenden Falls einfach beweisen:

Frau Bamberger-Stemmann, ihres Zeichens Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, hat ganz genau aufgepasst. Und Nazi-Codes entdeckt. In der EDEKA-Werbung (siehe Video): “#Zeitschenken” für Weihnachten.

“Ein kleines Mädchen läuft auf ein Auto zu, das mit dem Kennzeichen MU-SS 420 versehen ist.” Um Himmels Willen. Das geht schon mal gar nicht. Denn, so führt die Extremismus-Expertin aus: “Die 420 ist eine aus dem angelsächsischen Raum stammende, in rechten Kreisen auch hierzulande gängige Abkürzung für Hitlers Geburtstag am 20. April.“ O.K., eine Suche im Internet ergibt zwar nur Treffer als Code für die Identifizierung mit der Cannabis-Kultur. Aber was heißt das schon? Diese Krypto-Nazis sind sehr erfinderisch. Die haben sogar eine Basis auf der Rückseite des Mondes platziert, damit sie unentdeckt bleiben.

Man soll diese finsteren Gesellen nicht unterschätzen. Es kommt aber noch dicker, denn ein weiteres Kennzeichen mit “SO-LL 3849” ist in einer späteren Szene ebenfalls kaum sichtbar. Und hier wird es dramatisch, weil diese Expertin befindet, die Zahl 84 steht für “Heil Deutschland” (81 dann für Heil Adolf? 18 für Adolf H.?) und ergänzt, dass diese umrahmt ist von den Zahlen 3 und 9. Die 39 steht für “Christliche Identität” oder “Christian Identity” (hmm?), erklärt sie mit großer Sorge. “Dies bedeutet in rechten Kreisen im Umkehrschluss Antisemitismus.”

Ja das mu-ss man unbedingt anprangern als Nazi-Propaganda. Was sonst. SO-LL man nicht nur. Das MU-SS man. Jedes S, jede 9,8,4,3,2,1 oder 0, das irgendwo drin steckt, mu-ss raus.

Edeka hat offenbar gute PR-Beratende, die wissen, was für Ausmaße diese Political-Correctness-Shitstorms bekommen können und haben sich vorsorglich gleich mal entschuldigt. Welche arme Sau aber bei der Werbeagentur für diese Nummernschilder gefeuert wird, ist noch nicht geklärt. Aber zumindest wurden mit den zukünftigen Arbeitslosen auch die Ansätze eines Ansatzes eliminiert.

Wehret den überall versteckten Nazizeichen.” Zahlen sollten nicht verharmlost werden. Nicht mal, wenn sie sich in größeren Zahlen verstecken. Vielleicht sollten wir doch wieder zur Keilschrift zurückkehren, damit solch plumpe Nazipropaganda nicht mehr möglich ist?

Sabine Bamberger-Stemmann weiter: “Sowieso vermittelt der Spot besonders am Anfang eine heile Welt und transportiert Werte, die auch für die Neue Rechte stehen. Die Kinder spielen zum Beispiel auch eine altmodische Version von ‘Mensch ärgere dich nicht’.”

Unglaublich. In einem Werbespot wird heile Welt vermittelt. Geht mal gar nicht. Dann spielen die Kinder auch noch eine, aus der Sicht dieser Dame, nicht hochmoderne Form von “Mensch ärgere dich nicht” (eines aus den 80ern?). Noch die versteckten zweistelligen Codes in den acht Zeichen langen Nummerntafel dazu genommen, kann das nur eines bedeuten. Richtig: Das 4. Reich steht kurz bevor.

Kein Zweifel. Die Zeichen sind eindeutig für Frau Bamberger-Stemmann (sie lebt ja schließlich davon), und die üblichen Medien haben es bereits sehr betroffen und mit dem nötigen Ernst aufgegriffen.

Was es jetzt noch dringend braucht, ist eine Extremismus-Beauftragte in jeder Werbeagentur, ja, in jeder Firma. Dadurch entstehen auch viele neue Arbeitsplätze. Das ist natürlich etwas kostspielig, aber dann bekommt man diese Nazi Codes in den Griff – und unsere Demokratie wird professionell verteidigt. Vater-Mutter-Kind? Voll reaktionär. Weg damit! Autos nur noch mit Phantasieschildern wie “Pony1”  oder “Draghon3”.

Wobei — da stecken wieder a und h drinnen, noch dazu durch das germanische g verbunden. Und Pony1? “Ein Reich, ein Volk, ein Führer” ist ja auch Eins. Nein. geht auch nicht. Also am besten weglassen. Keine Kinder, keine Eltern, keine Autos, kein Werbespot.

Endlich ist die Werbe-Welt wieder politisch voll korrekt, Alda.

(Bildquelle:  Biaca Traxler . CC BY-SA 4.0 )

Advertisements

3 thoughts on “Nazi Schleichwerbung aufgedeckt!”

  1. Ich habe Hitlers Reden genauestens studiert und analysiert und komme zu dem Schluß, daß er permanent das Wort ‘und’ verwendet hat.
    Trotzdem ist diese rassistische, nazistische, rechtspopulistische, sexitische, menschenverachtende Vokabel immer noch im Umlauf, irrsinnigerweise noch nicht verboten und (oh Gott, jetzt hab ich es auch gesagt) wird sogar von Gesinnungsgenossen permanent verwendet.
    Skandal!
    Schafft endlich jeden deutschen Buchstaben ab.
    Dazu verwenden wir immer noch die von Nazis eingeführte lateinische Schrift.
    Sütterlin und Fraktur müsste es sein, das ist Nazirein!

    Like

    1. Ja Es ist tatsächlich lächerlich Und es ist vor allem sehr befremdend, dass die Mainstreammedien mit betonter Sachlichkeit reagieren, sogar mit Zustimmung zur “Extremismusexpertin” statt mit blankem Spott. Wenn solche Zahlen und Buchstabendeutungen von anderen Quellen kommen ist es kein Problem diese als das zu klassifizieren, was sie sind. Hochgradiger Blödsinn. Hier wird es als überlegenswerte These gewertet.
      Man staunt nur noch, was sich bereits für Leute als Experten ausgeben dürfen und welche Irren bereits sehr einflussreiche Stellen besetzen.

      Like

  2. Für all diese verbotenen Sonderzeichen und Zahlencodes hat ja Deutschlands meiste Bänd der Welt schon vor ein paar Jahren den absolut korrekten Platzhalter erfunden: Sorry, ich hab noch die alte Tastatur, da isser noch nich drauf, kann ihn Euch also nicht schon hier zeigen.
    Aber es gibt da ein Fortbildungswerk zu, darin wird das genau erklärt:

    Like

Comment?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s